Saturday, 14.12.19
home Instrumentenkunde Bongos & Flöte Tuba & Oboe Musikschule & Musiklehrer
Musikinstrumente - Allgemeines
Musikinstrumente - Klassifikation
Geschichte der Musikinstrumente
Musikinstrumentenmuseum
Instrumentenkunde
weiteres Musikinstrumente ...
Musikinstrumente A - K
Akkordeon
Bongos
Flöte
Gitarre
Klavier
weiteres Musikinstrumente A-K
Musikinstrumente M - Z
Maracas
Oboe
Tuba
Zither
weiteres Musikinstrumente M-Z
Musikinstrumente lernen
Instrumentenwahl
Musiklehrer
Musikschule
Notenlehre
weiteres Instrumente lernen ...
Musik und Kinder
Musikinstrumente selber basteln
Musikinstrument für Kinder
Musikalische Früherziehung
Warum Musik?
weiteres Musik und Kinder ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Musik am PC
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Mechanische Musikinstrumente

Mechanische Musikinstrumente


Unter mechanischen Musikinstrumenten oder auch mechanischen Musikautomaten fasst man all die Instrumente zusammen, die in der Lage sind ohne direkten Spieler, also automatisch und selbstspielend Musik zu erzeugen. Bekanntestes Beispiel hierfür sind jegliche Jahrmarktsmusikspielkästen wie die Drehorgel, die auch Leierkasten genannt wird. Aber auch die Spieluhr oder das Pianola gehören in diese Kategorie. Solche Instrumente waren schon in der Antike bekannt.



Funktionsweise
Wie diese Musikautomaten funktionieren hängt vom jeweiligen Instrument selbst ab. Gemeinsam ist allen, dass sie in manchen Fällen zwar von einem Spieler gespielt werden können, aber eigentlich zur Erzeugung der Klänge keine Spieler brauchen. Sie verfügen alle über einen Mechanismus im Inneren des Instruments, der für die Klangerzeugung verantwortlich ist.

So zum Beispiel wird in der Drehorgel die Musik maßgeblich durch das Spielwerk miterzeugt. Aufgebaut wie eine Pfeifenorgel – Pfeifenwerk, Balgwerk, Windlade – wird durch Drehen an einer Kurbel der Mechanismus in Gang gesetzt. Über den Programmträger, der sich in älteren Modellen auf einer Stiftswalze befindet, werden die Ventile angesteuert. Jedem Ventil ist dabei einem Ton zugeordnet. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch die Spieldose. Auf der Stiftswalze befinden sich die Informationen für die Melodien. Wird diese Walze mechanisch bewegt, wird die Melodie hörbar.

Geschichte
Die Erfindung der ersten Spieldose wird auf das Jahr 1796 datiert. In diesem Jahr wurde aus einer Zinndose, Stacheldraht und einem Zungenkamm der erste Spielwerksmechanismus zusammengesetzt. Ebenfalls auf das 18. Jahrhundert ist die Entstehung der ersten Drehorgeln datiert. Die Drehorgel verbreitete sich nicht nur sehr schnell auf Jahrmärkten, sondern wurde auch als Kirchen- und Saloninstrument eingesetzt. Das erste mechanische Klavier, das Pianola, wurde 1895 in Amerika gebaut.

Mechanische Musikinstrumente
An sich kann man das Spielen von mechanischen Musikinstrumenten kaum lernen, da die meisten dieser Apparate keinen Spieler benötigen. Eine Ausnahme stellt die Drehorgel dar, da bei dieser der Mechanismus über eine Kurbel in Gang gesetzt werden muss. Allgemein hin muss man dies aber nicht extra erlernen.



Das könnte Sie auch interessieren:
weiteres Musikinstrumente M-Z

weiteres Musikinstrumente M-Z

Musikinstrumente Hier geht es mit den unterschiedlichsten Instrumenten weiter. Ob Mallets, Maracas, Posaune oder Schlagwerk, es gibt für jedes Instrument eine kleine Einführung und ...
Oboe

Oboe

Oboe Die Oboe ist ein Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt. Das heißt, am Ende des Luftrohres sind spiegelbildlich zwei Zungen angebracht, die sich nach dem Einströmen von Luft aufgrund des ...
Musikinstrumente